Sie sind hier: Veranstaltungen Jahrestagung DMG 2011  
 VERANSTALTUNGEN
Jahrestagung DMG 2010
Jahrestagung DMG 2011
Jahrestagung DMG 2012
Jahrestagung DMG 2013
Jahrestagung DMG 2014
Jahrestagung DMG 2015
Zurück zu Veranstaltungen




JAHRESTAGUNG DMG 2011
 



Kongresspräsidentinnen und wissenschaftliche Leitung:

PD Dr. Petra Stute, Inselspital-Frauenklinik, Bern
Prof. Dr. Inka Wiegratz, Klinikum der J.W. Goethe-Universität, Frankfurt am Main

Ein interdisziplinäres Programm erstmals mit dem Thema Andropause, mit nationalen und internationalen Experten, sorgte für ein abwechslungsreiches Programm und stieß bei den etwa 230 Teilnehmern, die der Einladung der Kongresspräsidentinnen PD Dr. Petra Stute, Bern (Schweiz), und Prof. Dr. Inka Wiegratz, Frankfurt am Main, sowie des DMG-Präsidenten Prof. Dr. Dr. Alfred O. Mueck, Tübingen, gefolgt waren, auf großes Interesse. Begleitend fanden ein Workshop zu Osteoporose sowie zu Stoffwechsel/Metabolischem Syndrom statt. Auch in diesem Jahr lag ein Schwerpunkt der Tagung auf der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Erstmalig konnten zusätzlich Beiträge aus angrenzenden Fachgebieten eingereicht werden.
Von den 25 eingereichten Abstracts bewarben sich 10 Nachwuchswissenschaftler mit ihren Vorträgen um die Preise für die besten Arbeiten.
1. Preis (1.250 Euro) Lars Anneken, Frankfurt am Main "Hohes Östradiol führt zu kürzerem QT-Intervall im EKG und verstärkt die Präsenz von KCNH2-Ionenkanälen an der Membran".
2. Preis (750 Euro) Leila Kolios, Ludwigshafen "Die Wirkung von Östrogen und Alendronat auf die Metaphysäre Frakturheilung des Osteoporotischen Knochens"
3. Preis (500 Euro) Nina Scola, Bochum "Cell cycle regulation and proliferation in lichen sclerosus"
Zudem wurde der mit 5.000 Euro dotierte Christian Lauritzen-Preis verliehen.
Über diese Auszeichnung freute sich Helen Schneck, Tübingen, für ihre Arbeit zum Thema "Möglicher Mechanismus für das erhöhte Brustkrebsrisiko unter Estrogen/Norethisteron Kombination; PGRMC1 Überexpression".

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Besuchern für ihr großes Interesse bedanken.
Unser Dank gilt auch den Ausstellern und Sponsoren, ohne deren Unterstützung eine Veranstaltung in solch einem Rahmen nicht möglich wäre.

Bericht der Jahrestagung aus der Zeitschrift Gynäkologische Endokrinologie nur über Mitglieder_login einsehbar!